Flughafen München – Erschließung des LabCampus

Übergeordnete Erschließung für Ingenieurbau und Verkehrsanlagen

Netzbau: Wasserleitung für die Erschließung des LabCampus am Flughafen München.

Im Westen des Münchener Flughafens entsteht auf rund 50 Hektar der „LabCampus“ als neuer Stadtteil. Er soll als unternehmens- und branchenübergreifendes Ideenzentrum für Unternehmen, Start-ups, Universitäten und Forschungsinstitute dienen.

Die übergeordnete Erschließung dieses neuen Stadtteils beinhaltet die Kanäle für Schmutz- und Regenwasser, die Leitungen zur Versorgung mit Trink- und Löschwasser sowie Fernwärme, genauso wie die Trassen samt Leerrohren für Stromversorgung und Fernmeldeleitungen.

Leistungsspektrum

  • Fernwasserleitungen
  • Ortsnetzleitungen
  • Druckprüfung

Lose 1 und 2:

Hochdruckinjektion:

5.000 m²

Spundbohlen einrütteln und ziehen:

74.000 m²

Absenkbrunnen für geschlossene Wasserhaltung:

220 Stück
Gussrohr-Schmutzwasserkanal DN 150 bis DN 300:1.450 lfm
Regenwasserkanal aus Stahlbetonrohren DN 300 bis DN 1100:1.550 lfm
Trink- und Löschwasserleitungen DN 80 bis DN 300:2.500 lfm
Leerrohre DN 110 bis DN 150:235.000 lfm
Rohrvortrieb mittels Microtunnelling:42 lfm
Asphaltfläche:11.000 m²
Pflasterarbeiten:6.000 m²
Erdbewegung (Aushub, Frostschutz, Verfüllung):142.000 m³
Fernwärmeleitung DN 65 bis 250:750 lfm
  • Wasserdichter Verbau durch Einbringen der Spundwand-Tafelprofile als Kasten

  • Lückenschluss bei Querungen von Fremdsparten innerhalb der Spundwände durch Hochdruckinjektion

  • Senkung des Grundwasserspiegels durch Absenkbrunnen

AuftraggeberBauzeit
 Flughafen München GmbH 

Juni 2018 bis voraussichtlich September 2020