Gemeinderat Runding besichtigt Steinbruch Blauberg

Der Gemeinderat Runding wagte einen Blick hinter die Kulissen unseres Steinbruchs Blauberg.

Betriebsleiter Jeremias Geißler erklärt dem Gemeinderat Runding den Grundriss des Steinbruchs Blauberg

Was passiert eigentlich genau in einem Steinbruch? Diese Frage bekamen die Mitglieder des Rundinger Gemeinderates bei einer Führung "im Blauberg" beantwortet. Michael Eisenreich, Bereichsleiter Asphaltbau, und Jeremias Geißler, Betriebsleiter Steinbruch, begrüßten die Gruppe am Bürogebäude, direkt am Eingang zum Steinbruch. An einem Luftbild zeigten sie die verschiedenen Bereiche im Blauberg, von den Brechern, über die Schotter-Splitt-Anlage, bis hin zum Asphaltmischwerk.

Zu Fuß ging es danach in den Steinbruch hinunter, wo ein echtes Highlicht auf die Gemeinderatsmitglieder wartete: eine Sprengung. Fritz Kolbeck erklärte dazu alles Wissenswerte, beispielsweise, dass die Sprengladungen immer senkrecht in den Granit eingeführt werden. Alleine mit dieser Sprengung können bereits wieder 500 Lastwagen versorgt werden. Um immer genügend Material zur Verfügung zu haben, gibt es auch zwei ständige Abbaustellen, an denen gleichzeitig geladen wird.

Bürgermeister Franz Kopp bedankte sich für die Einladung und hofft auf eine weitere gute Zusammenarbeit. Zum Abschluss stärkten sich die Teilnehmer noch mit verschiedenen Häppchen aus dem hauseigenen Mitarbeiterrestaurant, bevor es für sie weiter zur Gemeinderatssitzung ging.

 

Die Verantwortlichen bei der Besichtigung des Steinbruchs Blauberg: Bürgermeister Franz Kopp, Bereichsleiter Asphaltbau Michael Eisenreich und Betriebsleiter Jeremias Geißler
Der Gemeinderat Runding besichtigt den Steinbruch Blauberg
Der Gemeinderat Runding besichtigt den Steinbruch Blauberg