Unterquerung Silotürme, Bischofshofbrauerei Regensburg

Für die geplante Produktionserweiterung der Bischofshofbrauerei verlegte ein JR-Team zwei circa 55 Meter lange DA160 Kabelschutzrohre im Spülbohrverfahren. Damit stehen die notwendigen Vorbereitungen für die gewünschte Stromversorgung.

Die Aufgabe der Spülbohrkolonne war es, zwei parallel laufende, gesteuerte Horizontalspülbohrungen samt Einzug herzustellen. Verlegt wurden 55 Meter lange Kabelschutzrohre der Kategorie DA160. Dazu waren neben der Startgrube auch zwei Zielgruben notwendig. Die anfallenden Tiefbauarbeiten übernahmen die Kollegen einer der Rahmenvertragskolonnen, sie erledigten auch einige Arbeiten nach Abschluss der Spülborhung in und um die Brauerei.

Gebohrt wurde vom Betriebsgelände der Bischofshofbrauerei in der Heitzerstraße in nordwestliche Richtung direkt unter den Silotürmen hindurch in Richtung des ehemaligen Jahnstadions. Die Schwierigkeit lag bei der Ortung des Bohrkopfes und somit bei der Steuerung der Bohrung. Bei der Unterquerung der Silotürme der Brauerei musste mit entsprechendem Abstand zu den massiven Betonfundamenten gebohrt werden.

Auch die diversen Kanalleitungen der Bischofshofbrauerei welche es zu queren und zu umfahren galt, machten die Bohrungen besonders herausfordernd. Die Bohrspülung musste zusätzlich an den kieslastigen Boden angepasst werden. Die Bohrungen mussten während des laufenden Betriebs durchgeführt werden und durften diesen nicht beeinträchtigen, dabei galt es zusätzlich die beengten Platzverhältnisse im Betriebsgelände zu berücksichtigen.

Die Abstimmung mit dem Auftraggeber, mit dem die JR Unternehmensgruppe bereits in anderen Bereichen eng zusammenarbeitet, verlief wie gewohnt sehr einfach und professionell. Auch kurzfristige Änderungen und Ergänzungen konnten sofort umgesetzt werden.

Leistungsspektrum

  • Kabelschutzrohre DA160
  • Ortung des Bohrkopfes/ Steuerung der Bohrung

  • Betonfundamente der Silotürme unterqueren

  • kieslastiger Boden