AS43 Ohrenbach – Gunzendorf

Verbreiterung der Fahrbahn mit Anpassung von Geh- und Radwegen in zwei Bauabschnitten

Verkehrswegebau AS43 Ohrenbach - Gunzendorf

Alternde Bausubstanz sowie ein enger und unübersichtlicher Streckenverlauf zwischen Ohrenbach und Gunzendorf beeinträchtigten den steigenden Pendlerverkehr immer mehr. Der Ausbau der Kreisstraße AS43 war die Konsequenz.

Der Ausbau erfolgte in zwei Bauabschnitten jeweils unter Vollabsperrung, zunächst vom Ortsausgang Ohrenbach bis zur Einfahrt Steinamwasser und von dort bis zur Ortseinfahrt Gunzendorf.

Da Teilbereiche der vorhandenen Fahrbahn aus teerhaltigem Material bestehen und in der Trasse verbleiben mussten, baute Rädlinger die neue Fahrbahn an diese Teilbereiche an und asphaltierte in einem Querschnitt mit unterschiedlichen Stärken (am linken Rand 12 Zentimeter, am rechten Rand 50 Zentimeter), um die neue Querneigung zu erreichen.

Parallel führte Rädlinger den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Gunzendorf und Penzenreuth sowie die Erneuerung von Teilen des darunter verlaufenden Kanals aus.

Leistungsspektrum

  • Straßenbau
  • Erdbauarbeiten
  • Tiefbauarbeiten
  • Entwässerung
  • Erschließungsmaßnahmen

Erdbewegung:

13.000 m³

Fels der Bodenklasse 6/7:

2.000  m³

Planum:

20.000 m²
Sickerleitung DN 150 bis 350:2.000 m
Kanal DN 600:470 m
Leitungsgraben:1.200 – 1.500 m³
Frostschutz Hauptfläche:7.100 m³
Frostschutz Gehweg und Nebenfläche:2.000 m³
Bankette:2.100 m³
Teerentsorgung:1.000 m³
Profilausgleich Tragschicht:2.300 – 2.500 t
Tragschicht mit 8 cm Stärke:6.150 m²
Tragschicht mit 14 cm Stärke:6.000 m²
Trag- und Deckschicht R+G:2.500 m²
Trag- und Deckschicht Nebenflächen:1.200 m²
Deckschicht Hauptflächen:13.700 m²
Kabel und zwei Kabelrohre:1.800 m
Diverse Pflasterarbeiten 
  • Naturschonende Lösung zur Herstellung eines Streifenfundaments, um einen Durchlass in der Nähe eines fließenden Gewässers zu verlängern: Fertigbetonteil für das Fundament, das mit Hilfe eines Krans eingebaut wurde

  • Neue Querneigung dank Asphaltierung in einem Querschnitt mit unterschiedlichen Stärken

  • Baubeginn im Juli statt April, um Verkehrsbehinderungen für zwei lokale Veranstaltungen im Frühjahr zu vermeiden; der ursprüngliche Fertigstellungstermin konnte dennoch gehalten werden

AuftraggeberBauzeit
 Landratsamt Amberg-Sulzbach, Stadt Auerbach Juli bis November 2016